So ein Turnier läuft nicht einfach damit ab, dass man einen Show Manager und einen Show Secretary und somit das Show Management engagiert. Für eine erfolgreiche Abwicklung der Show bedarf es folgender Helfer hinter den Kulissen:

Unbedingt notwendig:

  • Show Manager:
    dieser zeichnet sich für den gesamten Showablauf und die Einhaltung der Regeln während der Show verantwortlich. Der Show Manager hat das letzte Wort auf der Show, schlichtet bei Streitfragen und entscheidet letztlich u.a. über die Durchführung, Zusammenlegung, Trennung oder Absage von Klassen sowie über sofortige Disziplinarmaßnahmen für Regelbrecher am Turnierort. Show Manager ist meist der Veranstalter bzw. eine von ihm bestimmte Person, die mit dem Regelwerk des Verbandes vertraut ist und in der Lage ist, Verantwortung für das Unternehmen Turnier zu übernehmen.
  • Show Secretary:
    dieser ist für den allseits beliebten "Papierkram" auf einer Show zuständig. Das beginnt mit der Beantragung einer Show, Erstellung der Turnierausschreibung und Zeitplan in Zusammenarbeit mit dem Veranstalter und dem Show Manager, Entgegennahme und Bearbeitung von Nennunterlagen, Erstellung von Richterkarten, Ausstellung von Mitgliedsanträgen für Vorsteller und Pferdebesitzer bzw. Überprüfung von Mitgliedschaften, Überprüfung der Richterkarten nach den jeweiligen Klassen, Pflege der Showergebnisse und letztlich die Nachbearbeitung der Showdaten sowie Übermittlung von Showergebnissen und Turnierunterlagen zum jeweiligen Verband sowie die Zusammenarbeit mit dem Verband bis die Showergebnisse am Ende auf der jeweiligen Verbandsseite abrufbar sind.
  • Richter:
    Sie sind neben dem Show Manager und dem Show Secretary während der Show selbst diejenigen, um die sich alles herumbewegt. Sie beurteilen die Reiter und Pferde in den Prüfungen und entscheiden über deren Platzierungen, Disqualifikationen, usw. Der bzw. die Richter haben in der Showarena das letzte Wort. Jedoch sind sie im Gegenzug zu allen anderen Personen im Turniergeschehen für die Teilnehmer und Pferdebesitzer "off limits", d.h. alle Anfragen an den Richter laufen über den Ringsteward oder das Show Management. Erst wenn der Richter einen direkt anspricht, darf man im Gegenzug auch mit ihm sprechen. Allerdings: Ein höfliches "Guten Morgen" oder "Hallo" stellt keinen Regelbruch dar ;-)
  • Ring Steward:
    Der bzw. die Ring Stewards sind die rechte Hand der Richter und deshalb auch als Richterassistenten bekannt. Sie schreiben für die Richter Scoresheets und regeln in der Show Arena den Verkehr. Sie sind Ansprechpartner Nr. 1 wenn man eine Frage an den Richter hat und arbeiten i.d.R. ganz eng mit dem Sprecher, dem Doorman sowie der Meldestelle zusammen.
  • Doorman:
    Der Mann oder die Frau am Eingang zur Show Arena ist der Doorman. An ihm kommt keiner vorbei der nicht in eine Prüfung reingehört. Der Doorman sorgt für einen reibungslosen Ablauf indem er die Teilnehmer (sofern diese Anwesend sind) rechtzeitig und in der richtigen Reihenfolge zum Eingang ruft. Wie der Ring Steward hält der Doorman engen Kontakt mit der Meldestelle und dem Sprecher.
  • Sprecher:
    Ein Turniersprecher übernimmt die Ansagen auf einem Turnier. Er kündigt an welche Startnummer gerade da ist und welche sich bereithalten soll, er gibt nach Richteranweisung in gewissen Prüfungen die Signale bzw. Kommandos an die Reiter und verliest am Ende einer Prüfung die Platzierungen. Dafür bedarf es jedoch einer Person mit einer angenehmen Mikrofonstimme, etwas Wissen rund um die Showthematik sowie einer Prise Entertainerqualitäten.
  • Schleifenpony:
    Auch wenn's putzig aussieht, damit ist kein Pony gemeint. Irgendjemand muss Schleifen und Pokale auf der Show ausgeben. Das übernimmt das bzw. die Schleifenponys. Dabei sollten Personen zum Einsatz kommen, die mit den Platzierungsfarben vertraut sind und keine Angst haben, dem Pferd zu nahe zu kommen.
  • Abreiteplatzaufsicht:
    Damit auf dem Abreiteplatz auch alles seinen geordneten Gang geht benötigt man eine Abreiteplatzaufsicht. Diese beobachtet die Geschehnisse auf dem Abreiteplatz bzw. den -plätzen, überprüft sporadisch auch mal die Stallungen und greift bei regelwidrigem Verhalten ein und ermahnt die betroffenen Personen. Gemeinsam mit dem Show Manager kann die Abreiteplatzaufsicht bei wiederholtem Regelverstoss sogar die Sperrung eines Teilnehmers für das Turnier erwirken.
  • Clipping Beauftragter:
    Da es in Deutschland laut Tierschutzgesetz untersagt ist Pferden die Ohren auszurasieren oder die Tasthaare zu stutzen, bedarf es auf den Turnieren eines Clipping Beauftragten. Dieser überprüft die startenden Pferde und greift bei Verstoß gegen das TSchG ein. Der Clipping Beauftragte lässt geclippte Pferde umgehend vom Show Manager für das Turnier sperren und meldet Verstöße auch an den zuständigen deutschen Verband. Meist wird dieser Job vom Doorman oder der Abreiteplatzaufsicht mit übernommen.
  • Arena Crew:
    Um die Showarena auf Vordermann zu bringen bzw. um Hindernisse auf- und abzubauen bedarf es einer bestimmten Anzahl an Helfern in der Arena. Bei kleineren Veranstaltungen übernehmen das mehrere Helfer aus dem restlichen Showteam, bei größeren Turnieren ist es ratsam, dafür eigens Personen abzustellen. Wenigstens eine Person sollte jedoch immer für den Arena Dienst eingeteilt sein.

kein Muss, bei größeren Shows aber sinnvoll:

  • Meldestellenpersonal
    meist übernimmt der Show Secretary gleichzeitig die Meldestelle. Allerdings ist bei größeren Events der Arbeitsaufwand so hoch, dass für die Meldestelle weitere Personen zur Hilfe benötigt werden. Diese werden vom Secretary in ihre Arbeit eingewiesen und übernehmen reguläre Aufgaben wie Ausgabe und Überprüfung von Showunterlagen, Annahme von Nachnennungen sowie turnierrelevante Auskünfte an die Teilnehmer. Die Leitung der Meldestelle obliegt jedoch immer dem Show Secretary, da dieser sämtliche in der Meldestelle bearbeiteten Unterlagen für seine spätere Arbeit zur ordentlichen Nachbearbeitung der Show benötigt.
  • Stallaufsicht:
    je größer das Event, umso leichter verschwinden die Regelbrecher im Getümmel. Nicht nur auf, sondern auch am Pferd im Stall gibt es regelwidriges Verhalten. Die Stallaufsicht übernimmt die Kontrolle und sorgt auch dafür, das in den Ställen Recht und Ordnung herrscht.
  • Rechner:
    Bei größeren Shows, bei denen ein Meister errechnet werden muss, bedarf es eines Rechners in Reichweite des Sprechers. Diese berechnet anhand der Ergebnisse auf den Richterkarten die Titelträger und überprüft vor Bekanntgabe dieser, ob die Anforderungen an den Erhalt des Titels erfüllt werden.